Wie lange braucht man für den schwarzen Gürtel im Taekwondo

Wie lange braucht man für den schwarzen Gürtel im Taekwondo

Boxen, Karate, Judo, Taekwondo – diese Sportarten gehören zum Oberbegriff des Kampfsport, da hier keinerlei Waffen zum Kampf zugelassen werden.
Eine besondere Form ist der aus Korea stammende Taekwondo. Da auch hier keinerlei Waffen zugelassen werden, wird aus dem Wortstamm ersichtlich. Taekwondo ist ein Kampfsport der ausschließlich aus der Kombination von Fußtechnik – Handtechnik und dem daraus resultierenden Weg derer bestritten wird. Dadurch soll der Gegner in kürzester Zeit zu Fall gebracht werden. Für diesen Sport benötigt man neben einer hervorragenden konditionellen Verfassung des Körpers, geistige Fähigkeit seinen Körper zu bewegen und die Bewegungen auch in schwierigen Situation präzise und auf einen bestimmten Punkt des Gegners zu fokussieren.
Das sich diese Fähigkeiten nicht von heut auf morgen aneignen lässt, wird aus der Ausbildung ersichtlich. Jeder Anwärter möchte einmal am Ende seiner Karriere als Meister auf der Matte stehen und seinen schwarzen Gürtel in der Hand halten – jedoch bedarf dies einer langjährigen Kombination aus hartem Training und einer dafür benötigten Disziplin. Dies ist aber auch dann noch kein Garant für den Meistergürtel.
Zum Anfang der Ausbildung beginnt man mit dem weißen Gürtel, dieser wird umgangssprachlich Kup genannt. Insgesamt gibt es in dem sogenannten Schülergrad 10 Gürtel, welche die Schüler als Prüfungen ablegen können. Jeder Gürtel besitzt eine für seinen Grad spezifische Farbe, welche eine besondere Bedeutung besitzt. Um eine der Prüfungen durchführen zu können, ist es von Wichtigkeit, dass die Anwärter eine bestimmte Trainingszeit absolviert haben und damit sicherstellen, dass sie die erlernte Lektion vollständig anwenden und wiedergeben können. Erst dann ist eine weitere Prüfung zulässig und ein neuer Gürtel kann in Angriff genommen werden.
Um die höchste Auszeichnung in Form des schwarzen Gürtels zu erlangen, auch 1.Dan genannt,bedarf es einer ungefähren Zeitspanne von 4/1/2 Jahren. Diese Zahl setzt jedoch regelmäßige Trainingsbesuche sowie eine eigene Entwicklung voraus.
Allerdings kommt es auch auf den Verein an, wie oft Gürtelprüfungen gemacht werden, wenn man also nur jährlich eine Prüfung ablegen kann, dauert es natürlich länger! Aber mal ehrlich… warum muss man nach bereits 5 Jahren einen schwarzen Gürtel tragen, in diesem Zeitraum hat man in seltensten fällen auch wirklich das Niveau.

Kommentar verfassen